Aktuelles

VdF-NRW: Landesweite Mitgliederkampagne startet durch: Für mich. Für alle.

Details

VdF-NRW: Landesweite Mitgliederkampagne startet durch: Für mich. Für alle.

V.l.n.r.: Nils Vollmar (Pressesprecher der Feuerwehr Heiligenhaus), Dr. Jan Heinisch (Vorsitzender des Verbandes der Feuerwehren in NRW e. V.), Cornelia de la Chevallerie (Abteilungsleiterin Gefahrenabwehr im Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW) - Quelle: MIK NRW

Wuppertal (ots) - Rund 130.000 ehrenamtliche Feuerwehrmitglieder engagieren sich in den 396 Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen. Trotz des urbanen Umfelds in Deutschlands bevölkerungsreichsten Bundeslands wird 85 % der Feuerwehrarbeit in NRW ehrenamtlich geleistet. Eine große, landesweite Mitgliederwerbekampagne soll das besondere Ehrenamt nun zukunftssicher machen.

"Viele Leute denken immer, wir seien Berufsfeuerwehrleute", schildert Feuerwehr-Pressesprecher Nils Vollmar. "Dass wir hier rein ehrenamtlich arbeiten, ist kaum jemandem bekannt. Einerseits freuen wir uns darüber, denn wir genießen eine sehr hohe Wertschätzung bei den Bürgern. Andererseits entsteht hierdurch die ständige Herausforderung, neue Interessenten zu werben, die sich in ihrer Freizeit engagieren."

Am Freitag, den 3. Februar 2017 starteten Vertreter des NRW-Innenministeriums und des nordrhein-westfälischen Feuerwehrverbandes eine landesweite Kampagne zur Nachwuchsgewinnung in den Freiwilligen Feuerwehren. "Gemeinsam geben wir alles. Damit andere nicht alles verlieren" ist in großen Lettern zu lesen, darunter "FREIWILLIGE FEUERWEHR. Für mich. Für alle." Eine solch groß angelegte Kampagne für das Feuerwehr-Ehrenamt hat es bis dato in NRW noch nie gegeben.

Der Vorsitzende des Verbandes der Feuerwehren in NRW e. V., Dr. Jan Heinisch, engagiert sich selbst seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Feuerwehr. "Die Großplakatwände sind nur ein sichtbarer Teil unserer Kampagne. Die Besonderheit ist, dass wir mit dem Projekt FeuerwEhrensache professionelle Coachings für die NRW-Feuerwehren anbieten. Jede Feuerwehr wird so angeleitet, selbst professionell Mitglieder zu werben."Hallo

"Unsere Kampagne richtet sich auch nach innen - an die Feuerwehrfrauen und -männer selbst. Wir möchten die Feuerwehrmitglieder zu Botschafterinnen und Botschaftern für dieses besondere Ehrenamt machen.", ergänzt Cornelia de la Chevallerie, Abteilungsleiterin Gefahrenabwehr im Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW. "Dafür stellen wir ihnen Werbematerial auf einer Online-Plattform zur Verfügung, das sie gezielt für ihre Feuerwehr anpassen können."

Die Heiligenhauser Feuerwehr ist mit ihrer Struktur kein Einzelfall. Rund 130.000 Feuerwehrmitglieder engagieren sich in NRW ehrenamtlich in den Feuerwehren. 85 % der gesamten Feuerwehrarbeit in NRW wird ehrenamtlich geleistet. "Anhand dieser Zahlen sieht man, dass das Ehrenamt in der Feuerwehr nicht wegzudenken ist.", erläutert Projektleiterin Heike Vehling. "Die Freiwillige Feuerwehr ist ein zentraler Teil der Gefahrenabwehr in NRW."

"Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen verstärkt und mit der Unterstützung der Kampagne für unser Ehrenamt werben. Natürlich auch mit Hilfe der sozialen Medien, wo der Großteil unserer Zielgruppe vernetzt ist. Dies machen wir in Heiligenhaus bereits seit 2013 sehr erfolgreich - einige Kameradinnen und Kameraden sind erst durch Facebook auf uns aufmerksam geworden.", so Feuerwehr-Sprecher Nils Vollmar.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.freiwillige-feuerwehr.nrw / www.facebook.com/freiwilligefeuerwehrnrw und www.feuerwehrensache.nrw.de / www.facebook.com/feuerwehrensache

Und selbstverständlich auch bei uns im Kalletal

Original-Content von: Verband der Feuerwehren in NRW e. V., übermittelt durch news aktuell

Schnuppertag bei der Kinderfeuerwehr

Details

Am 28.01.2017 gab es das erste monatliche Treffen der Kinderfeuerwehr Kalletal im neuen Jahr. Hierzu konnten wir erneut zahlreiche Kinder von 4-10 Jahren zu einem Schnuppertag begrüßen, welcher tatsächlich brandheiß werden sollte.

 

An diesem Samstag Nachmittag sollten die Kinder den Umgang mit einem Feuerlöscher kennen lernen. Michael Pohlmann hatte hierzu sein Equipment mit nach Erder gebracht, damit auch realitätsnah ein Feuer gelöscht werden sollte oder auch um einen Fettbrand zu simulieren.

 

Nebenher wurde etwas experimentiert, getüftelt und auch ein Weihnachtsbaum sollte in Flammen aufgehen. Kinderpunsch für die kleinen, Kaffee für die großen und Kuchen für alle, runden einen solchen Nachmittag ab. Da es uns sehr wichtig ist, dass auch die Eltern an solchen Veranstaltungen mit dabei sind, können auch sie noch etwas dazu lernen. Selbstverständlich entwickelt sich hierzu oftmals eher ein sehr netter „Klöhn“ mit gemeinsamen Austausch und etwas „Lerneffekt“.

 

Nicht nur unsere neuen Gastkinder bekamen als Dankeschön unser Maskottchen Kalle Flash als Aufkleber, hierzu gab es natürlich auch einige Ehrungen für ausgezeichnete Teilnahme im vergangenen Jahr.

 

Platz 3: Ann Kathrin Peters mit 10 Diensten
Platz 2: Marie Reglin mit 11 Diensten und
Platz 1: Leon-Luka Kreitschmann mit 12 Diensten

Diese drei wurden mit Bücherei Gutscheinen belohnt.

 

Durch unsere Kinderfeuerwehr im Kalletal konnten wir überraschender Weise nicht nur die ersten Kids in unsere Jugendfeuerwehr übernehmen, auch einige Eltern konnten wir hierzu begeistern, als so genannte Quereinsteiger in unsere aktive Feuerwehr einzutreten.

https://www.facebook.com/kinderfeuerwehr.kalletal/

Wir freuen uns auf Euren Besuch.

Eure Kinderfeuerwehr Kalletal

Tannen brennen am Stemmer Sportplatz

Details

Tannen brennen am Stemmer Sportplatz

Kalletal-Stemmen(rto). Mit einer neuen Veranstaltung startet die Löschgruppe Varenholz/Stemmen in das Jahr 2017. Gleich nachdem sie am Samstag die Tannenbäume n den Ortsteilen eingesammelt hat, insgesamt drei Anhänger voll, wurden diese am Osterbrink angesteckt. „Neujahrsbrennen” nennt Heiner Puls, Löschgruppenführer der LG Varenholz/Stemmen, seinen Veranstaltungsversuch. „Warum bis Ostern warten, wenn die Bäume schon gleich brennen können. Die Einen werfen damit, wir veranstalten ein Feuer“, sagt der Löschgruppenführer und fügt lachend hinzu: „Wir sind ja schließlich von der Feuerwehr.“ Das eine neue Veranstaltung erst einmal eine gewissen Anschub braucht, dass wissen auch die Feuerwehrkameraden und freuten sich über etwas mehr als 20 Personen die trotz des kalten Wetters gekommen war. Bei Bratwurst und Glühwein dauerte das Neujahrsbrennen dann auch mehr als zwei Stunden. Ein Osterfeuer soll es aber trotz der bereits jetzt verbrannten Weihnachtsbäume dennoch geben, sagte der Löschgruppenführer.

Text, sowie Bilder mit freundlicher Genhemigung durch Reiner Toppmöller

 

Rauchmelderpflicht in allen Wohnungen, Änderung gilt vom 1. Januar 2017 an

Details

Die Gemeinde Kalletal informiert

Rauchmelderpflicht in allen Wohnungen, Änderung gilt vom 1. Januar 2017 an

Vom kommendem Jahr an, Stichtag 1. Januar 2017, gilt eine Rauchmelderpflicht für alle Wohnungen, auch in Bestandsbauten. 2013 wurde im Landtag beschlossen, den Paragraf 49 der Landesbauordnung NRW durch den folgenden Absatz 7 zu ergänzen: In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben.

Dieser muss so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Wohnungen, die bis zum 31. März 2013 errichtet oder genehmigt sind, haben die Eigentümer spätestens bis zum 31. Dezember 2016 entsprechend den Anforderungen nach den Sätzen 1 und 2 auszustatten.

Für den Einbau ist der Eigentümer zuständig und die Verantwortung für die Betriebsbereitschaft trägt der Besitzer, bei Mietwohnungen der Mieter.

Die Rauchmelder sollten in der Mitte des Raumes unter der Decke mit einem Mindestabstand von etwa 50 Zentimetern zur Wand angebracht werden. An Dachschrägen sollte der Rauchmelder etwa 50 Zentimeter unterhalb des höchsten Punktes installiert werden. Grundsätzlich müssen Rauchmelder eine CE-Kennzeichnung besitzen und der europäischen DIN-Norm EN 14604 entsprechen. Geprüfte Rauchmelder sind an zusätzlichen Gütesiegeln erkennbar, zum Beispiel VdS- beziehungsweise TÜV-Prüfzeichen.

 

Erhältlich sind Rauchmelder in Baumärkten, dem Fachhandel und einige Schornsteinfeger bieten diesen Service ebenfalls an. Informationen zu dem Thema gibt es unter anderem bei der Feuerwehr oder dem Brandschutztechniker der Gemeinde Kalletal, Michael Pohlmann, 05264/ 644-214.

Auszug "Kalletaler Blick Nr.45", www.westfalen-blatt.de

Weitere Informationen auch unter: www.rauchmelder-lebensretter.de

Eine sehr ausführliche Seite mit vielen Tips und Antworten: http://www.rauchmelderpflicht.eu/rauchmelder-pflicht-tipps-fur-eigentumer-mieter-handwerker/

 

Eventuell auch ein guter Anlass um Rauchmelder zu verschenken

 

Jahresendwanderung der Löschgruppe Kalldorf 2016

Details

Jahresendwanderung der Löschgruppe Kalldorf 2016

Die diesjährige Jahresendwanderung der Löschgruppe Kalldorf führte die Wanderer nach Bielefeld.
Vom Wanderparkplatz Ascheloh in Werther aus ging es auf den Hermannsweg vorbei an der Werther Schanze
und der Traditionsgaststätte „Peter auf‘m Berge“ bis in die Innenstadt von Bielefeld. Nach einem kurzen Besuch auf dem
Weihnachtsmarkt konnten sich die Teilnehmer im Brauhaus mit diversen Spezialitäten wieder stärken.
Gegen späten Abend trat man die Rückreise nach Kalldorf an.


TH Übung mit dem TRT Bad Oeynhausen

Details

TH Übung mit dem TRT Bad Oeynhausen

Am Samstag, den 12.11.2016, führten die Löschgruppen Varenholz/Stemmen sowie Langenholzhausen gemeinsam eine technische Hilfe (TH) Übung Verkehrsunfall (VU) durch. Geleitet wurde die Übung von Rolf Südmersen, Mitglied des technischen Rettungsteams (TRT) Bad Oeynhausen. Südmersen, der auch in der Feuerwehr Bad Oeynhausen tätig ist, erläuterte zunächst die theoretischen Grundlagen, die bei einem VU zu befolgen sind. Neben den technischen Themen wurde dabei auch die Art der Rettung des Verunfallten thematisiert. Kathrin Tiedemann, ebenfalls Mitglied des TRT Bad Oeynhausen und der Feuerwehr Bad Oeynhausen konnte durch Ihre Tätigkeit im dortigen Rettungsdienst wichtige Hinweise aus der Praxis geben.

Im praktischen Teil der Übung wurde das Vorgehen zur Personenrettung aus einem verunfallten PKW mit dem Einsatz von Schere und Spreizer am verunfallten Auto geübt. Im ersten Teil wurden die Vorarbeiten wie das Unterbauen des Fahrzeugs und das Entfernen der Fensterscheiben geübt. Außerdem wurden die grundlegenden Schnitttechniken erläutert.

Im zweiten Teil der praktischen Übung wurde ein Einsatzszenario „VU eingeklemmte Person“ simuliert. Dafür wurde das Dach des Fahrzeugs durch einen Radlader im Vorfeld eingedrückt. Im Fokus stand, die richtigen Schnittpunkte zu erkennen und einen Raum für eine möglichst schonende Patientenrettung aus dem PKW zu schaffen. Unter anderem wurde mit einem hydraulischen Rettungszylinder das Dach wieder zurückverformt um Kopffreiheit für den Patienten zu schaffen. Die Rettung des Patienten erfolge mit Hilfe eines Spineboards.

Nach dem Abschluss der Übung gab es im Geräthaus Stemmen ein Imbiss vom Grill.

Aus der Übung konnten alle Teilnehmer wertvolle Erkenntnisse für den Einsatzdienst gewinnen. Wenngleich die Feuerwehr Kalletal selbst die Ausbildung zum Thema TH durchführt ist festzustellen, dass sich ein Blick „über den Tellerrand“ immer lohnt.

Unser Dank geht an die Mitglieder des TRT Teams Bad Oeynhausen Rolf Südmersen und Kathrin Tiedemann, die in Ihrer Freizeit diese Übung durchgeführt haben. Außerdem danken wir der Firma KFZ Service Hartig, die den Betriebshof für die Übung bereitgestellt hat.

Infos zum TRT Bad Oeynhausen gibt es unter: www.trt-badoeynhausen.de

Unterkategorien

   

Kreispolizeibehörde Detmold

   

IdF NRW - Restplatzbörse

  • Seminar: Hilfeleistungseinsätze im Bereich der DB AGFolge: 6/19Datum: vom 21.08.2019 bis 23.08.2019Anzahl freier Plätze: 1

  • Lehrgang: Ausbilder in der FeuerwehrFolge: 2/19Datum: vom 26.08.2019 bis 04.09.2019Anzahl freier Plätze: 3

  • Seminar– Modul Folge: 2/19Datum: vom 26.08.2019 bis 13.09.2019Anzahl freier Plätze: 9

  • Seminar: Praktisches Führungstraining der Führungsstufen A und B bis zur Stärke eines VerbandesFolge: 6/19Datum: vom...

  • Seminar: Ölschadenbeseitigung auf StraßenflächenFolge: 3/19Datum: vom 05.09.2019 bis 05.09.2019Anzahl freier Plätze: 20

   

Beitragsübersicht  

   

Radio 112

   

Wetteronline

WetterOnline
Das Wetter für
Kalletal
   

Unwetterwarnungen

Keine (Un-)Wetterwarnung in/im Kreis Lippe aktiv.

aktueller Warnlagebericht
   

Blutspendetermine DRK Suche

DRK-Blutspendetermine Logo
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in:
 
   
© Freiwillige Feuerwehr Kalletal