Jugendfeuerwehr Kalletal

Jugendfeuerwehr Kalletal

ein verdammt starkes Team

Jugendfeuerwehr Kalletal, ein starkes Team

Chemieunterricht mal anders

Details

Chemieunterricht mal anders

 

Wie löscht man eine brennende Person? Wie verhält man sich richtig, wenn ein Kochtopf mit Öl anfängt zu brennen? Und wie funktioniert ein Feuerlöscher in der Praxis? Dies sind einige Fragen, die an zwei gemeinsamen Dienstabenden der Jugendfeuerwehren Stemmen-Varenholz und Langenholzhausen geklärt wurden.

Doch zu aller erst stand ein wenig Theorie auf dem Plan. Michael Pohlmann, stellvertretender Gemeindebrandinspektor, erklärte unter anderem den chemisch-physikalischen Hintergrund bei einem Feuer. In kleinen aber eindrucksvollen Experimenten wurde verdeutlicht, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit es brennt. Ein brennbarer Stoff sowie Sauerstoff müssen im richtigen Mischungsverhältnis vorliegen, um durch eine Zündquelle entzündet werden zu können.

Aber warum lernen wir wie es brennt? Wir wollen doch Feuer löschen und nicht entzünden!

Richtig. Um aber bei einem Brand richtig handeln zu können müssen wir wissen, was genau passiert wenn es brennt. Einige Jugendliche kennen bereits aus dem Chemieunterricht in der Schule den einen oder anderen Fachbegriff wie zum Beispiel die Inhibition (Löschwirkung von ABC-Pulver) oder was eine Redoxreaktion ist. An diesem Abend gibt es aber für alle viel Neues zu lernen.

Nach dem theoretischen Teil folgte eine Woche später der praktische Teil an der Wache Hohenhausen.

Unter der Leitung von Tino Kütemeier (LG Bentorf) galt es zuerst eine in Brand geratene Person (Übungspuppe) mit einer Löschdecke zu löschen. Nach anfänglicher leichter Zurückhaltung waren die Jugendlichen daraufhin mit „Feuereifer“ dabei und erstickten die Flammen im Nu. Nachdem sowohl Jugendliche als auch die Betreuer die Übungspuppe gerettet hatten, ging es zur zweiten Station.

Beim sogenannten Druckgefäßzerknall wurde gezeigt, wie gefährlich es ist eine Spraydose einer zu großen Hitze auszusetzen. Durch die Hitze dehnt sich das in der Dose befindliche Gas aus, bis das Gefäß plötzlich unter einem ohrenbetäubenden Knall zerberstet.

Im nächsten Abschnitt wurde das richtige Verhalten bei einem Fettbrand dargestellt.

Die richtige Vorgehensweise ist einfach: Einen Deckel auf den Kochtopf setzen und die Flammen dadurch ersticken! Direkt danach wurde gezeigt, welche gefährlichen Auswirkungen es hat, in diesem Fall Wasser als Löschmittel zu verwenden. Durch die große Hitze im Topf verdampft das Wasser schlagartig und reißt brennende Öltropfen mit sich. Dadurch entsteht ein gewaltiger Feuerball, welcher in geschlossenen Räumen verheerende Wirkung hat (s. Bild 1).

Als letzte Station wurde die Handhabung und Anwendung von ABC-Pulverlöschern in der Praxis ausprobiert. In einer Wanne wurde ein Gemisch aus Diesel und Benzin entzündet. Nachdem die Feuerlöscher „scharf“ gemacht wurden, gingen die Jugendlichen und auch die Betreuer nacheinander gegen die Flammen vor (s. Bild 2). Alle zeigten sich beeindruckt von der hervorragenden Löschwirkung, aber auch von der immensen Löschpulverwolke.

Diesen interessanten und lehrreichen Dienstabend ließen alle Beteiligten in geselliger Runde bei einem kühlen Erfrischungsgetränk ausklingen.

Beeindruckende Fettexplosion

 

Anwendung von ABC-Pulver Feuerlöschern

Kriechen wie die Großen

Details

Kriechen wie die Großen


Bekanntlich üben wir in der Jugendfeuerwehr diverse Einsatzszenarien. Somit gehört der Innenangriff im verrauchten Gebäude auch dazu.

Um es real wirken zu lassen wird das Licht ausgemacht und der Raum mit einer Nebelmaschine vernebelt. Wenn alles vorbereitet ist, geht es auch endlich los!

Fynn und Patrick freuen sich, dass sie Ihre Aufgabe super gemeistert haben

Unser Einsatzstichwort lautet: Vermisste Person im Haus. Wir fahren mit unserem Jugendwart zur Einsatzstelle. Während der Fahrt fangen sich zwei Kameraden an auszurüsten mit dem Atemschutzgerät, allerdings ohne Maske. "Wir dürfen das noch nicht richtig einsetzen". Zum Atemschutzgerät kommen noch die Wärmebildkamera, eine große Tasche, wo sich Rettungsleine und Fluchthaube befinden und eine Tasche mit dem Rettungstuch dazu.

Am Einsatzort angekommen, stellen wir uns alle hinter dem Fahrzeug auf, damit der Gruppenführer uns seinen Befehl geben kann, was zu tun ist. Der Schlauch –und Wassertrupp kümmert sich um die Wasserversorgung. Die Kameraden die übrig sind, unterstützen sie dabei. Die beiden ausgerüsteten Kameraden, der sogenannte Angriffstrupp geht mit einem Strahlrohr  ins Gebäude vor.

Von da an kriecht der Angriffstrupp nur noch vorwärts und sieht seinen Weg mehr oder weniger nur noch durch die Wärmebildkamera. Die vermisste Person erscheint in einem orange/rötlichem Ton auf der Kamera, genau so wie Glutnester und das Feuer selbst. Wenn die vermisste Person gefunden wurde, wird sie rausgetragen.

Anschließend besprechen wir nochmal alles. Wir bekommen Tragetipps vom Jugendwart und er zeigt uns, wie die Tür richtig abgetastet und geöffnet wird. Jeder  darf noch seine Fragen stellen und dann wird gemeinsam aufgeräumt. Allerdings darf parallel zum Aufräumen,  jeder  im vernebelten Raum durch die Wärmebildkamera gucken. Sie erkennt sogar ganz frische Handabdrücke auf kaltem Untergrund.

Jahresbericht 2013 der Jugendfeuerwehr

Details

Jugendfeuerwehr Kalletal                                                 
Jahresbericht 2013

70 Jungen und 9 Mädchen befanden sich am 1. Januar 2013 in der Kalletaler Jugendfeuerwehr.
Am Anfang des Jahres sammelten diese 79 Jugendlichen mit Hilfe der aktiven Kameraden am 12. Januar die Weihnachtsbäume ein. Bei sehr nassem Wetter konnte dies ohne Zwischenfälle durchgeführt werden.

Am 25. Januar fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kalletal statt, an der auch Kameraden der Jugendfeuerwehr teilnahmen. Auf dieser Versammlung bekam die Jugendfeuerwehr Hohenhausen den Bügermeister-Fainess-Pokal.

Zum traditionellen Volkslauf nach Heiden wurde am 16. März gerufen. 4 Gruppen aus dem Kalletal nahmen daran teil.
Hier erreichte die Gruppe aus Lüdenhausen den 6.
Erder den 10.
Kalldorf den 16.
und Hohenhausen den 25. Platz.
Zum zweitem Mal gab es auch wieder einen Wettbewerb im Beiprogramm.
Hier erreichte die Gruppe aus Lüdenhausen den 4.
Kalldorf den 6.
Erder den 13.
und Hohenhausen den 20. Platz.
Eine Einzelauswertung über die schnellsten Läufer und Läuferinnen wurde uns in diesem Jahr nicht übermittelt.


Die Dorfgemeinschaften und Vereine baten dann im Frühjahr um Hilfe beim Dorfputz. Hier halfen die Jugendgruppen in allen Standorten wo sie nur konnten.
Auch beim Aufschichten und Einfahren der Osterfeuer wurde tatkräftig mit angepackt.

Am 30. Mai fuhren alle 9 Jugendgruppen zum Orientierungslauf nach Vlotho. Weitere 30 Gruppen aus dem Kreis Herford waren hierzu der Einladung gefolgt.
Mangels Mitglieder fasten sich die Standorte Stemmen, Langenholzhausen und Bavenhausen zu einer Gruppe zusammen um an diesem Wettbewerb teilnehmen zu können.
Die Siegerehrung verlangte viel Geduld von den Jugendlichen und deren Betreuern ab. Sie fand erst 2 Stunden später als geplant um 18:30 Uhr statt. Aber die Ergebnisse entschädigten für die lange Wartezeit. Denn es schafften 4 Gruppen von uns in die Top10.
Kalldorf Platz 2.
Lüdenhausen Platz 7.
Die Gemeinschaftsgruppe Platz 9.
Erder Platz 10.
Bentorf Platz 13.
Hohenhausen Platz 15.
Talle Platz 23.
Die Jugendwarte, auf dieser Veranstaltung auch die „Kalletaler Oldies“ genannt, bildeten auch eine Gruppe.
Sie kamen auf den sagenhaften 24. Platz.
Der erste Platz ging an die Jugendfeuerwehr aus Kirchlengern.

Das Kreiszeltlager fand 2013 in Lage am Schulzentrum Werreanger statt. Dem Veranstalter ist es leider bis heute nicht gelungen uns Jugendwarten eine Auswertung außer den ersten 3 Plätzen zukommen zu lassen. Daher kann ich nur berichten dass es eine gelungene Veranstaltung  bei zeitweise extremster Wetterlage war.

Ein heftiger Sturm fegte am Samstag  über den Zeltplatz. Mehrere Unterkünfte wurden zerstört weil sie regelrecht den Boden unter den Füßen verloren. Wir können von Glück reden das an diesem Tag keine Personen zu Schaden gekommen sind.
Die Veranstaltung wurde aber nicht abgebrochen da sich das Wetter auch schnell wieder beruhigte und kurzfristig für Zeltersatz gesorgt werden konnte.

Ende August fuhren wir wieder mit allen 9 Gruppen nach Blomberg zum KBM-Pokal. Mangels Mitgliederzahlen, der Termin lag in den Sommerferien, mussten auch auf dieser Veranstaltung einzelne Gruppen zusammengelegt werden. Hier die Auswertung unter den Kalletaler Gruppen.
Gemeinschaft La/Er/St Platz 1.
Kalldorf Platz 2.
Gemeinschaft Ba/Be/Ta Platz 3.
Lüdenhausen Platz 4.
Hohenhausen Platz 5.

40 Jahre Jugendfeuerwehr Hohenhausen  wurde am 29. Juni gefeiert. Der Standort hatte zu einem Orientierungslauf in der Ortschaft und Spielen an der Rettungswache eingeladen. Hierzu waren auch Gruppen außerhalb des Kalletals unter den Besuchern. Die Ergebnisse dieses Wettbewerbes lauten:

Platz 1: Lüdenhausen
Platz 2: Bavenhausen
Platz 3: Extertal 1
Platz 4: Erder
Platz 5: Dörentrup
Platz 6: Extertal 3
Platz 7: Gemeinschaftsgruppe aus St/La.

Zum 30 Jährigem Jubiläum der Jugendfeuerwehr Bavenhausen am 21. September wurde zu einem Orientierungslauf quer durch das Mühlendorf eingeladen.
Auf der Siegerehrung wurden folgende Ergebnisse bekanntgegeben:

Platz 1: Lüdenhausen
Platz 2: Kalldorf
Platz 3: Bentorf
Platz 4: Gemeinschaftsgruppe St/La
Platz 5: Hohenhausen
Platz 6: Erder

So endeten die offiziellen Wettbewerbsveranstaltungen im Jahr 2013 von denen ich Euch hier berichten kann.

Der Kreisjugendfeuerwehrtag fand dann noch am 20. November in Lage statt. Dieser war wegen der Wetterverhältnisse auf dem Zeltlager ausgefallen und auf diesen Termin verschoben worden.
27 delegierte Jugendfeuerwehrmitglieder nahmen mit ihren Jugendwarten an dieser Sitzung teil.  Die Kreisjugendwartin stellte ihren Jahresbericht vor. Der stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart Detlev Lemke trat aus beruflichen Gründen von seinem Amt zurück. Detlef Kreutz von der Feuerwehr Leopoldshöhe wurde als sein Nachfolger gewählt. In die Reihen des Vorstandes wurde dann noch Jan Althöfer von der Feuerwehr Lage gewählt.

Einen ganz neuen Weg sind wir am 7. Dezember gegangen. Wir haben für die Jugendlichen einen Deeskalationskurs angeboten. Eine geschulte Referendarin Petra Koller konnte gefunden werden. Nach
anfänglichem Zurückhalten der Teilnehmer war sie am Ende begeistert von den jungen Kamerden/innen der Feuerwehr. Eine sehr gute Zusammenarbeit war eines ihrer lobenden Schlussworte.

Neben all diesen vielen Aufgaben fanden die Jugendwarte dann noch Zeit mit ihren Jugendlichen auf Freizeiten, in Freizeitparks, Jubiläen der Partnerwehren, an Sport,- und Vereinsfesten teilzunehmen. Sie begleiteten Laternenumzüge bei Festen von Dörfern und Kindergärten.
Weiterhin wurde sich um die Umwelt gekümmert in dem zum Beispiel Nistkästen gereinigt, Hecken geschnitten oder Teiche gepflegt wurden.

Wie schon in den vergangenen Jahren haben sich die Mitgliederzahlen dem demographischen Wandel angepasst. 73 Jugendliche tragen im Kalletal zurzeit die Jugendfeuerwehruniform, das sind 6 weniger als im Vorjahr. Es sind 65 Jungen und 8 Mädchen.
Erst ein bisschen Gewöhnungsbedürftig, und mit anfänglichen Schwierigkeiten, im Laufe der Zeit sich aber gut eingespielt, ist das Zusammenlegen von Gruppen um die Mindestteilnehmerstärke zu erreichen.  Hier geben sich die Jugendwarte und Betreuer sehr viel Mühe. Schwer macht uns vom Vorstand da die Vergabe des Fairness-Pokals, was auch an den vergleichsweise wenigen Wettbewerben in diesem Jahr lag. Deshalb wird er dieses Jahr nicht vergeben da sich alle fair und kameradschaftlich verhalten haben.


Ein sehr ruhiges Jahr liegt hinter uns, das wird sich in diesem Jahr ändern.


Folgende Veranstaltungen sind schon terminiert:
- Volkslauf Heiden 22. März.    
- 30 Jahre Jugendfeuerwehr Bentorf 17. Mai.
- Orientierungslauf Vlotho 19. Juni.
- KBM-Pokal 28. Juni in Schlangen.
- Kreiszeltlager vom 4.-6. Juli.
- Berufsfeuerwehrtag 16.-17. August.
- 40 Jahre Jugendfeuerwehr Oerlinghausen 30. August.
- 40 Jahre Jugendfeuerwehr Lüdenhausen 11.Oktober.
Noch nicht terminiert:
- 30 Jahre Jugendfeuerwehr Kalldorf.
- 35 Jahre Jugendfeuerwehr Talle.

Die Chance die Leistungsspange zu absolvieren besteht am 13. September in Bad Oeynhausen.
Wir hoffen dass auch die aktiven Kameraden uns bei den vielen Veranstaltungen besuchen und unterstützten.
2015 wird wieder das Kreiszeltlager hier im Kalletal stattfinden. Auch hier erhoffen wir uns wieder werbewirksame Erfolge.
Mein persönlicher Dank liegt bei meinen beiden Stellvertretern, Cristine Möller und Sebastian Thielsch.
Auch bei der Wehrführung möchten wir uns für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Ich beende hiermit meinen Bericht und schließe mit den Worten: Gott zur ehr, dem Nächsten zu Wehr.
Mit kameradschaftlichen Grüßen                     

Frank Morscheiser (GJFW)

Frank Morscheiser
(GJFW)

Weihnachtsbaum-Sammelaktion der Jugendfeuerwehr Lüdenhausen

Details

Am Samstag den 11.01.2014 fand in Lüdenhausen die Weihnachtsbaumsammelaktion statt. Die Jugendfeuerwehr wurde hier wie jedes Jahr von den aktiven Kameradinnen und Kameraden unterstützt.

Um 13 Uhr versammelten sie sich am Feuerwehrgerätehaus um von dort mit Traktoren und Anhängern die jeweiligen Routen abzufahren. Auch die Nebenbezierke Herbrechtsdorf, Asendorf, Henstorf und Niedermeien wurden von den ausgedienten Weihnachtsbäumen befreit.

Die eingesammelten Bäume wurden dann auf einem Parkplatz in Lüdenhausen geschräddert.

Nach getaner Arbeit trafen sich alle Helfer und Helferinnen wieder im Gerätehaus und verbrachten dort mit frisch gegrillten Würstchen einen schönen Nachmittag.

Ankündigung 30 Jahre Jugendfeuerwehr Bavenhausen

Details

30 Jahre Jugendfeuerwehr Bavenhausen!!!

Gerätehaus Bavenhausen

Am 21.09 2013, also morgen Mittag, möchte die Jugendfeuerwehr Bavenhausen ihr besonderes Jubiläum feiern.

Hierzu treffen sich alle 9 Jugendfeuerwehren der Feuerwehr Kalletal zu einem Orientierungslauf.

Beginn ist um 12.30 Uhr am Sportplatz in Bavenhausen.

Die Jugendlichen im Alter von 10-18 Jahren werden bis etwa 16:30 Uhr auf eine streng geheime Ergebnistour geschickt, welche bereits im Vorfeld durch die Jugendwarte Sebastian Thielsch, Christine Möller und weiteren Helfern ausgearbeitet worden ist.

Auf diesem Orientierungslauf, müssen die Jugendlichen verschiedene Aufgaben erledigen, Fragebögen ausarbeiten oder auch eventuell (...) Nein, natürlich wird im Vorfeld noch nichts veraten!

Die beiden Jugendwarte und die gesamte Löschgruppe Bavenhausen möchten hierzu nicht nur die Anwohner/innen aus Bavenhausen einladen, sondern möchten ebenfalls hinweisen, dass jeder der Lust und Zeit hat, gerne auf einen netten Plausch bei Bratwurst oder Kaffee, vorbei kommen darf und hierzu recht herzlich willkommen ist.

Die Auswertung der Aufgaben erfolgt gegen 17:00 mit der Siegerehrung

Wir freuen uns auf Euren Besuch, Eure Jugendfeuerwehr Bavenhausen

 

42. Kreiszeltlager der Lippischen Jugendfeuerwehren

Details

42. Kreiszeltlager der Lippischen Jugendfeuerwehren

07.08.2015 bis 09.08.2015

Vorabinformation:

Das 42. Kreiszeltlager der Lippischen Jugendfeuerwehren findet 2015 im Kalletal statt. Als Veranstaltungsort wurden die Einrichtungen rund um den Sportplatz in Lüdenhausen gewählt.

Die ersten Vorbereitungen laufen bereits!


Wir freuen uns schon jetzt, Euch zu einem tollen Wochende begrüßen zu dürfen.

Eure Jugendfeuerwehr Kalletal

40. Kreiszeltlager der lippischen Jugendfeuerwehren in Lage

Details

40. Kreiszeltlager der lippischen Jugendfeuerwehren in Lage

Vom 26. bis zum 28. Juli 2013 fand zum 40. mal das Kreiszeltlager der lippischen Jugendfeuerwehren statt. In diesem Jahr war die Jugendfeuerwehr Lage als Ausrichter auserkoren.

Für die Jugendlichen ist jedes Jahr das Kreiszeltlager ein ganz besonderes Highlight. Hierzu treffen sich alle Jugendgruppen der Feuerwehren aus dem Kreis Lippe zu einem ereignisreichen Wochenende an jährlich wechselnden Austragungsorten. Besonders erlebnisreich sollte es am Samstag jedenfalls werden.

Spiel, Spaß und Geselligkeit stehen im Vordergrund dieser 3 Tage. Da es bereits Kreiszeltlager mit bis zu über 800 Teilnehmern gegeben hat, ist es für die ausrichtenden Jugendwarte ein wahrlicher Organisationsmarathon welcher bereits, je nach Teilnehmerzahl, bis zu 2 Jahre im Vorfeld beginnt.

In diesem Jahr fanden etwa 650 Jugendliche im Alter zwischen 10 und 18 Jahren den Weg zum Schulzentrum nach Lage. Einen Tag vor dem eigentlichen Beginn, wurde bereits das Zeltlager auf dem Sportplatz gemeinsam aufgebaut.

Am Freitag Nachmittag konnten die Zelte durch die Jugendlichen und ihre Betreuer nun endlich bezogen werden. Das benachbarte Freibad war zu den sommerlichen Temperaturen eine willkommene Möglichkeit sich kurzer Hand etwas Abkühlung zu verschaffen. Gegen 20 Uhr begann die 7 Kilometer lange Nachtwanderung. Auf dieser Strecke galt es Gruppenweise verschiedene Spiele und Aufgaben zu bestreiten.

Der Samstag wird jedes Jahr von einer Stadtrallye geprägt. In diesem Jahr gab es zusätzlich noch eine Kreativaufgabe zu fertigen. Aus einem Ytong Stein musste mit Sägen und Feilen eine Skulptur zum Thema Feuerwehr gefertigt werden.

Als einziges Zelt aus dem Kalletal wurde das der Bentorfer Jugendlichen in Mitleidenschaft gezogenAm Nachmittag wurde es leider ungewollt sehr erlebnisreich für unsere Jugendlichen. Ein kurzes, jedoch sehr schlagkräftiges Unwetter zog über den Kreis Lippe und somit auch über das Werreanger in Lage. Etwa 15 der 60 Zelte hoben aufgrund der starken Böen ab und wurden zum Teil stark beschädigt. Auch die zur dieser Zeit laufende Stadtrallye, wurde sicherheitshalber kurzfristig abgebrochen um die Jugendlichen nicht zu gefährden. Zur Sicherung des Zeltlagers wurde der Löschzug Lage alarmiert um die Teilnehmer in die Turnhalle zu evakuieren und um die Zelte zu sichern. Zum Glück gab es nur wenige, leichte Verletzungen zu beklagen.
Der geplante Kreisjugendfeuerwehrtag wurde ebenfalls aus organisatorischen Gründen kurzfristig abgesagt. Dieser wird im Herbst nachgeholt.

Die bereits begonnene Stadtrallye wurde am Abend auf dem Sportplatz nachgeholt um die Auswertung abschließen zu können.

Sonntagmorgen ging es mit den "Spielen ohne Grenzen", einem Geschicklichkeitsturnier weiter. Hier konnten die Gruppen beim Schlittenrennen, Dosenstapeln oder Säckchen-Weitwurf ihr können unter Beweis stellen.

Die Siegerehrungen erfolgten am Sonntag Nachmittag. Auch unsere Kalletaler Gruppen konnten erneut vordere Plätze belegen.

Die Gruppe Lüdenhausen konnte die Stadtrallye und den Pokal der Kreisjugendwartin gewinnen.
Die Gruppe Erder/Langenholzhausen/Varenholz-Stemmen hat bei dem Pokal der Kreisjugendwartin den 2. Platz belegt sowie bei der Nachtwanderung. Ebenfalls einen 2. Platz erreichte die Gruppe Bavenhausen/Bentorf beim Geschicklichkeitsturnier.

Ein ganz großes Lob geht an die Feuerwehr Lage für die gelungene Organisation und natürlich auch an die Versorgungszüge aus Barntrup und Lemgo für die 1A Verpflegung.

Unterkategorien

   

Jugendfeuerwehr  

DME_Jugendfeuerwehr

   

   

Info  

AnsprechpartnerAnsprechpartner

DownloadsDownloads

   

Beitragsübersicht  

   

Wetteronline

WetterOnline
Das Wetter für
Kalletal
   

Unwetterwarnungen

Keine (Un-)Wetterwarnung in/im Kreis Lippe aktiv.

aktueller Warnlagebericht
   

Blutspendetermine DRK Suche

DRK-Blutspendetermine Logo
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in:
 
   
© Freiwillige Feuerwehr Kalletal